Spielplan
Vorwort zur Saison
Dirigent
Orchester
Geschichte
Besetzung
Konzertmeister
Orchesterpraktikum
Verein
Organisation/Statuten
Mitgliedschaft
Medienecho
Pressebilder
Archiv
Bilder
Service
Kontakt
Impressum
Links
Intern
Sponsoren

 
 

 
<< September >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
36 01 02 03 04 05 06 07
37 08 09 10 11 12 13 14
38 15 16 17 18 19 20 21
39 22 23 24 25 26 27 28
40 29 30 01 02 03 04 05

 

Das Saisonprogramm 2014/2015
zum downloaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Sonntag, 6. Juli 2014
ab 10.00 – 14.00 Uhr
Pavillon-Terrasse
Waldhaus Flims
Reservation:
Réception Waldhaus Flims
T 081 928 48 48

 

 

 

 

 

 

Freitag, 11. Juli 2014
20.30 Uhr
Jugendstilsaal
Waldhaus Flims
Vorverkauf:
tickets online
Chur Tourismus
T 081 254 50 60
Gästeinformation Flims/Laax/Falera
T 081 920 92 00

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Donnerstag, 17. Juli 2014
ab 18.00 Uhr
Hotelpark Waldhaus Flims
Reservation:
Réception
Waldhaus Flims
T 081 928 48 48

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 27. Juli 2014
ab 10.00 – 14.00 Uhr
Pavillon-Terrasse
Waldhaus Flims
Reservation:
Réception
Waldhaus Flims
T 081 928 48 48

 

 

 

 

 

 


Mittwoch, 30. Juli 2014
Mittwoch, 6. Aug. 2014
14.00 – 17.00 Uhr
Waldhaus Flims
Information/Anmeldung/Treffpunkt:
Waldhaus Flims
T 081 928 48 48

 

 


Donnerstag, 7. Aug. 2014
ab 18.00 Uhr
Hotelpark Waldhaus Flims
Reservation:
Réception
Waldhaus Flims
T 081 928 48 48

 

 

 

 

 

 





Samstag, 16. Aug. 2014
20.30 Uhr
Jugendstilsaal
Waldhaus Flims
Vorverkauf ab ca. 1. Juli
tickets online
Chur Tourismus
T081 254 50 60
Gästeinformation Flims/Laax/Falera
T 081 920 92 00

 

 

 

 

«Klassik im Park»

Die Kammerphilharmonie im Waldhaus Flims Mountain
Gibt es für ein Orchester eine schönere Herausforderung, als an einem neuen Spielort musikalische Fantasie zu verwirklichen? Das Publikum mit etablierten Meister-werken zu erfreuen und unbekannte vorzustellen? Die Kammerphilharmonie Graubünden, die sich seit nun-mehr 25 Jahren die Gestaltung der Musiklandschaft Graubündens zur Aufgabe gemacht hat und inzwischen weit über die Grenzen des Kantons hinaus bekannt ist, erhält nun die Chance, im traditionsreichen Waldhaus Flims unter dem Titel «Klassik im Park» eine neue Konzertreihe zu gestalten: Sinfoniekonzerte, aber auch Kammermusik und eine Musikwerkstatt für Kinder – stehen auf dem Programm; und damit im Winter das Musikleben nicht ganz einfriert, sind auch Konzerte zu Weihnachten und zu Ostern geplant.

Das Waldhaus Flims und die Kammerphilharmonie Graubünden freuen sich, in der Musik gemeinsame Wege zu gehen. 

Unseren Programmflyer zum downloaden.

Tickets für "Mozart und ... Silvia Jost" hier online kaufen.

«Promenade à Paris»

Nehmen Sie Platz und lassen Sie sich die kulinarischen Köstlichkeiten des Brunch- Buffets schmecken. Wenn Sie möchten, fühlen Sie sich wie in einem Restaurant der Champs-Elysées. Und wenn ein paar Musiker vorbeikommen, lauschen Sie den Musettes und den Klängen von DariusMilhaud, Jacques Ibert und dem Bohèmien par excellence Erik Satie. Auch der deutsche Komponist Erwin Schulhoff trägt zum musikalischen «Divertissement» bei, und so erfährt man, dass französische Lebensart keineswegs nur in Paris gepflegt wird, sondern beispielsweise auch im Waldhaus Flims.

• Davide Jäger, Oboe
• Franco Mettler, Klarinette
• Gion Andrea Casanova, Fagott
• Thomas Weber, Akkordeon

«Mozart und … Silvia Jost»

Auch ein Genie wie Mozart kennt Sternstunden: Dann schreibt er Musik, die aus einer anderen, besseren Welt zu kommen scheint. Und die Nachwelt findet für seine letzte Sinfonie einen passenden Beinamen: Jupiter-Sinfonie – unter dem höchsten griechisch-römischen Gott geht hier gar nichts. Der Klarinette seines Logenbruders Anton Stadler setzt Mozart in seinem Klarinettenkonzert ein musikalisches Denkmal von unvergänglicher Schönheit – auf den Spuren Stadlers wandelt Fabio di Càsola, der in der Riege der großen Klarinettisten der Welt dieSchweiz würdig vertritt. Der sinfonischen Musik stellt Silvia Jost das gesprochene Wort an die Seite: Seit dem Film «Die Schweizermacher» ist die Schauspielerin und Sprecherin eine feste Grösse in Film und Fernsehen der Schweiz: Freuen Sie sich auf Töne von Mozart und Worte von Silvia Jost.

Wolfgang A.Mozart
Ouvertüre zur Oper Lucio Silla

Wolfgang A.Mozart
Klarinettenkonzert A- Dur KV 622

Wolfgang A.Mozart
Symphonie Nr. 41 C-Dur «Jupitersymphonie»

• Kammerphilharmonie Graubünden
• Sebastian Tewinkel, Leitung
• Fabio di Càsola, Klarinette
• Silvia Jost, Rezitation

«Divertimenti Notturni»

Wem die französische Musik zum Brunch gefallen hat, der mag vielleicht zum Abendessen musikalisch nach Italien reisen. Zum Barbecue mit Vorspeisen und Dessert tischt der italienische Kammermusikfreak um 1800, Luigi Boccherini, musikalische Köstlichkeiten auf. Seine «nächtliche Unterhaltung» wird in aparten Besetzungen serviert: Flöte, Streichquartett und Kontrabass. Und auch hier mischt sich ein deutschsprachiger Komponist aus dem Ausland ein, diesmal vom Nordrand der Alpen: Der «kleine Bruder» des europäischen Stars Joseph Haydn, Michael Haydn, behauptet sich neben dem Meister aus dem Musikland Italien: Man trifft sich – sozusagen auf halber Strecke – im Waldhaus Flims.

• Marita Seeger und Luis-Alberto Schneider, Violinen
• Kathrin von Cube, Viola
• Claudia Kühne, Violoncello
• Christian Hamann, Kontrabass
• Roberto Cuervo, Oboe
• Katharina Brunner, Flöte

«Schilter Trio»

«Rapid spielt schnell! Schilter spielt tilter» «Schilter schlagen sich seit über 20 Jahren,am Abgrund von Hochzeiten und am Steilhang von Festen durch», erklären die drei agilen Musiker augenzwinkernd auf ihrer Internetseite. In diesem Fall spielen sie völlig gefahrlos am lieblichen Hügel des warmen und kalten Buffets im Waldhaus Flims. Und sie nehmen die Gäste, die gemütlich an ihren Tischen sitzen, mit auf eine musikalische Weltreise in Überschallgeschwindigkeit: War das nicht eben noch ein Reel aus Irland? Jetzt hört man schon einen Wiener Walzer! Und gleich ist man mit einem Czárdás in Ungarn. Und mit einer Polka in Finnland.Mit Squaredance in Amerika und … im Engadin und in Appenzell: im Waldhaus Flims.

• Urs Senn, Violine und Kontrabass
• Reto Senn, Klarinette und Gitarre
• Valentin Kessler, Akkordeon

«Musikwerkstatt für Kinder»

Klassische Musik? Das ist doch nur was für Erwachsene, die stundenlang still auf ihrem Sessel sitzen! – Keineswegs! Die Musikwerkstatt beweist das Gegenteil: Da darfst Du auch tanzen, singen und malen. Komm und entdeck mit uns die fantastische Musik aus Klassik und Romantik. Du brauchst keine musikalischen Vorkenntnisse, sondern nur Entdeckerfreude und Abenteuerlust.

• Caecilia Gartenmann
Musikvermittlerin/ Konzertpädagogin

«Kurtweiliges»

Langweilige Langatmigkeit war Kurt Weills Sache nun wirklich nicht. Und Konventionelles auch nicht: Wer heiratet schon dieselbe Frau gleich zweimal? Musikalisch ließ er auch nichts anbrennen, flirtete mit Tanzmusik, Jazz und Musical – und ist als Schöpfer der Musik zu Brechts «Dreigroschenoper» in die musikalische Unsterblichkeit eingegangen. Keine Frage: Ein Programm, das sich auf Kurt Weill bezieht, ist zur Kurzweiligkeit verpflichtet. Die immer frischen Weill-Songs «My Ship» und «Speak low» werden zu genießen sein, aber auch Kollegen Weills kommen zu Wort: «Una notte a Napoli» von Pink Martini ist dabei oder auch «Tico Tico» des Brasilianers Zequinha de Abreu. Und wer französische Emotionalität mag, für den drehen sich die Mühlen des Herzens im Chanson von Michel Legrand: «Les moulins de mon Coeur».

• Martina Hug, Gesang
• Dominique Trösch, Trompete und Vibraphon
• Andi Schnoz, Gitarre
• Christian Hamann, Kontrabass

«Viva Italia»

Wer sitzt nicht gern in einem schön zurecht gemachten historischen Gebäude und genießt gerade dort die Vorzüge der modernen Zivilisation? Der Italiener Ottorino Respighi tat das musikalisch auch: Er nahm uralte Lautenmelodien und ließ ihnen die klanglichen Annehmlichkeiten des modernen Orchesters angedeihen. Damit schuf er eins seiner berühmtesten Werke «Alte Tänze und Arien». Saverio Mercadante, als Opernkomponist Kollege von Bellini und Donizetti, ließ auch gerne mal die Flöte als Primadonna in einem Konzert auftreten. Johanna Dömötör, Professorin für Flöte in Linz, schlüpft in die Rolle dieser instrumentalen Primadonna …Professorin? Keine 30 Jahre alt ist sie unddamit die jüngste Flöten-Professorin mindestens im deutschsprachigen Raum. Zum Abschluss folgt dann noch Nino Rota, aber nicht dessen berühmte Filmmusik zu«Der Pate», «Tod auf dem Nil» oder «La dolce vita» – der vielseitige italienische Komponist schrieb auch ganz klassisch Konzerte.

Ottorino Respighi
«Antiche Danze ed Arie» Suite Nr. 3

Saverio Mercadante
Flötenkonzert e-moll op. 57

Nino Rota
Konzert für Streicher

• Kammerphilharmonie Graubünden
• Sebastian Tewinkel, Leitung
• Johanna Dömötör, Flöte

Tickets für "Viva Italia" hier kaufen.